Ortsverein Schöppingen

Liebe Genossinnen und Genossen,

dieser Brief erreicht Euch in einer Vorweihnachtszeit, in der alles anders ist als wir es gewohnt waren.Was all die Jahre selbstverständlich war, fällt in diesem Jahr zum größten Teil weg.Weihnachtsmärkte und Weihnachtsfeiern finden nicht statt oder nur in sehr geänderter Form. Die Vorweihnachtszeit war sonst geprägt durch zahlreiche Begegnungen und vielfältigen Kontakten. Diese können nur extrem eingeschränkt stattfinden. Alles Folgen der Corona-Pandemie.Es braucht in dieser Situation viel innere Kraft und Stärke. Diese wünsche ich Euch.

Schauen wir auf das politische Jahr 2020 zurück.

Mit Erschrecken muss leider festgestellt werden, dass rassistische, rechtsradikale und demokratiefeindliche Tendenzen sich immer weiter in der Gesellschaft verbreiten. Synagogen werden angegriffen, Passanten und Politiker (auch Kommunalpolitiker) werden von Rechtsradikalen bedroht; in einzelnen Fällen sogar erschossen. In Parlamenten wird durch rechte Kräfte versucht, die Demokratie auszuhebeln. Das sollte für alle Demokraten, aber gerade auch für uns als älteste, demokratische Partei Deutschlands, nicht hinnehmbar sein. Hier gilt es dagegenzuhalten.

Auch scheint die Hemmschwelle zur Gewalt bei immer mehr Leuten zu sinken. Gewalt gegen Einsatzkräfte sind leider schon der Regelfall. Und damit meine ich nicht Polizeieinsätze, sondern Einsätze von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Notärzten. Sie alle sollten sich unserer Unterstützung sicher sein.

Nun aber zum SPD Ortsverein:

Das Wahljahr 2020 hat für uns interessante Wahlergebnisse gebracht. Kreisweit haben wir unser letztes Wahlergebnis mindestens halten können – das haben nur 2 weitere Ortsvereine geschafft. Unsere Wahlergebnisse in Schöppingen waren sehr unterschiedlich. Teilweise hohe Stimmverluste; aber auch extreme Stimmgewinne. Insgesamt muss man sagen, dass 2 wichtige Ziele erreicht wurden:

1. Der Fraktionsstatus konnte gehalten werden.

2. Keine Fraktion hat eine absolute Mehrheit.

Die jetzige Zusammensetzung des Rates sehe ich für uns als spannende Herausforderung.

Positiv zu erwähnen ist auch, dass Matthias als Nachfolger von Rainer in die Kreistagsfraktion gewählt wurde. Dadurch ist weiterhin eine Schöppinger Stimme in der Kreis-SPD gesichert.

Blicken wir auf 2021:

Auch wenn keiner Vorhersagen kann, wie genau es weiter geht. Vielleicht schärft die Pandemie mit all ihren Begleiterscheinungen ja den Blick fürs Wesentliche. Was einem persönlich wichtig ist. Finanzielle Unabhängigkeit; Umgang mit anderen Personen/Gruppen; Dialog; Vertrauen; etc. Jeder wird seine eigenen Prioritäten haben.

Ich wünsche Euch allen eine schöne Weihnachtszeit, ein frohes und gesegnetes Fest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Bleibt gesund und munter.

Rüdiger